Nominierung für den Impose Award

Wir sind einer der 4 Nominierten für den Award "Soziales international"! Allein die Nominierung neben namenhaften Organisationen wie die Welthungerhilfe ist schon toll! Drückt uns die Daumen, dass wir den, mit 10.000 Euro dotierten, Award am 12. August von Berlin nach Thailand holen! Unsere Kinder würden sich riesig freuen und wir natürlich mit! Hier klicken für mehr Infos!

Überraschungsbesuch für ein Patenkind

Während des thailändischen Neujahrsfestes „Song Kran“, besuchte der Pate Patric den Norden Thailands und war auch mit uns unterwegs zu seinem Patenkind. Jansu ist ein 13-jähriges Mädchen, das mit ihrer kranken Mutter in einem abgelegenen Bergdorf lebt. Ihr Haus ist eine einfache Bambushütte ohne fließendes Wasser und einem kaum funktionierenden Bad. Trotz alledem geht Jansu regelmäßig in die Schule, hat gute Noten und ihr Traum ist es, Krankenschwester zu werden. Sie hilft Gemüse anzupflanzen, Reis zu ernten und ihrer Mutter zu helfen, wo immer sie kann.
Ohne unser Patenschaftsprogramm wäre sie nicht in der Lage die Schule zu besuchen, denn sie müsste ihrer Mutter bei der Hausarbeit helfen. Deshalb ist die Unterstützung durch ihren Paten Patric unbezahlbar und dieser hat letzte Woche die Gelegenheit genutzt, sie persönlich zu besuchen. Es war eine große Überraschung und neben ein paar Küchenutensilien für die Mutter, bekam Jansu einen neuen Rucksack für die Schule und ein paar neue Kleider. Sie ist so ein starkes und selbstbewusstes Mädchen und wir sind so dankbar, dass wir sie unterstützen können.

Spaß im 3D Museum

Letztes Wochenende besuchten die Kinder aus dem Kinderheim in Mae Hae das Paradise in Art Museum in Chiang Mai.
Die Kinder hatten sichtlich Spaß dabei, sich in alle möglichen Situationen "reinzubeamen" und genossen den Tagesausflug. Danke an unsere Hauseltern und unsere Mädels aus dem Büro in Chiang Mai, die die Kinder begleiteten und ihnen einen tollen Tag ermöglicht haben!

0 Kommentare

Yeah ... eine Auszeichnung für Chanchai!

Chanchai, ein Kind aus unserem Patenschaftsprogramm, gewann den ersten Preis bei einem Schulwettbewerb. Er war der schnellste Läufer in seinem Alter im ganzen Bezirk. Aber nicht nur das ...
Etwa 2 Wochen später fand der Provinz-Wettbewerb statt, an dem die besten Kinder aus dem gesamten Distrikt teilnahmen.
Und ratet...... Ja, genau!!!
Chanchai gewann auch dieses Rennen und wurde mit einer Trophäe und einem Zertifikat für seine sportlichen Leistungen geehrt.
Wir freuen uns, dass unsere Kinder sich über Erfolge freuen können und ihre Ziele in den verschiedensten Aktivitäten erreichen.



0 Kommentare

News von ehemaligen Projektkindern

Am Wochenende bin ich bei Facebook durch Zufall auf ein ehemaliges Heimkind gestoßen, das 2014 unser Kinderheim verlassen hat und die Geschichte möchte ich unbedingt mit euch teilen:

Nid lebte jahrelang mit ihrem älteren Bruder Noah und ihrem jüngeren Bruder Seubsak in einem unserer Kinderheime.

Die Halbwaisen stammen aus einem abgelegenen Dorf in den Bergen. Da die Mutter nach dem Tod des Vaters ganz alleine da stand, kamen sie ins Kinderheim nach Mae Na Chorn.

Da bin ich jetzt also bei Facebook und kommentiere ein Foto, auf dem sie zu sehen ist und auf einmal ploppt mein Nachrichtenfenster auf und Nid schreibt mir mit gutem Englisch eine Nachricht. Sie erzählt, dass sie nun seit knapp einem Jahr an der Chiang Mai Rajabhat Universität studiert und Grundschullehrerin werden wird. Ich war total geflasht! Es ist so toll zu sehen, dass die Kinder ihre gute Ausbildung nutzen um etwas aus ihrem Leben zu machen!

Früher

Heute


Im weiteren Gespräch erzählte sie mir auch von ihrem Bruder. An Noah erinnere ich mich noch sehr gut, obwohl ich 2010 das letzte Mal für längere Zeit als Volunteerin in Mae Na Chorn war. Noah hat mich damals begeistert. Er war nicht nur unheimlich wissbegierig und sympathisch, sondern faszinierte mich auch mit seiner musikalischen Begabung. Er begleitete die abendlichen Treffen immer mit der Gitarre und führte die Kinder als älteres Heimkind mit einer ruhigen aber dennoch bestimmten Art super an! Ich habe immer gehofft Noahs Weg weiter verfolgen zu können.

Nid berichtete, dass Noah nun als Koch arbeitet und hat mir gleich ein Foto von ihm geschickt!

Früher

Heute


Die Entwicklung dieser Jugendlichen sind perfekte Beispiele, wie wichtig Bildung im Kindesalter ist und es zeigt auch ganz deutlich, dass wir den Kindern durch unsere Unterstützung Weichen stellen!

Noah und Nid konnten im Kinderheim sicher, gesund und unbeschwert aufwachsen. Unsere Hauseltern haben sie mit Geduld, Liebe und Konsequenz zu tollen jungen Erwachsenen erzogen und die Möglichkeit die Schule zu besuchen, hat den beiden alle Wege eröffnet. Der zusätzliche Englischunterricht durch unsere Volunteers ist da noch das i-Tüpfelchen.

 

Und genau deswegen liebe ich die Arbeit für Thai Care und die Raintree Foundation!

 

- Anne Rieken -

0 Kommentare

Mit dem Rad von Deutschland nach Thailand!

Endlich ist Simon gesund und munter in Thailand angekommen! Letzten Donnerstag fuhr er die letzten Meter seiner Reise und ist im Kinderheim Mae Na Chorn "eingerollt", wo die Kinder ihn gebührend in Empfang nahmen. Auf seinem Blog ecovelo dokumentierte er die einzelnen Etappen seiner wahnsinnigen Fahrradreise wann immer es ihm möglich war!

Auf seiner Seite schreibt er, dass er als stolzer Partner von Thai Care e.V. und der Raintree Foundation versucht während seiner Reise Aufmerksamkeit für unsere Projekte zu erzeugen. Das hat er!

 

Hier sind einige Ausschnitte seines abschließenden Rückblicks:

"328 Tage, 19 Länder, 16.216 Kilometer. Ich bekam Frostbeulen, als ich durch den Schnee radelte und Kopfschmerzen in der Hitze des iranischen Sommers. An so ziemlich jeder Grenze Zentralasiens blieb ich stecken und von einer Lebensmittelvergiftung im georgischen Hinterland konnte ich mich bis China nicht so richtig erholen. Menschen aus aller Herren Länder luden mich zu sich nach Hause oder zum Essen ein. Meinen Augapfel bekam ich von einem Trunkenbold in Turkmenistan gereinigt. In China wurde ich von einem Auto gerammt, doch auch so fügte ich mir bei diversen Stürzen Narben zu, die mich noch lange an dieses Abenteuer erinnern werden. Ich genoss die Begleitung anderer Radreisender und die Einsamkeit der Natur. Auf der anderen Seite stellten mich die letzten elf Monate mehrmals vor existenzielle Krisen. Es war eine außergewöhnliche Erfahrung."

Simon, wir sind froh, dass du Teil unseres Teams geworden bist und danken dir sehr für dein Engagement!

Es sind fast 700 Euro zusammengekommen, die wir optimal einsetzen werden. Wir hoffen du überzeugst dich persönlich davon und kommst uns auf jeden Fall nochmal besuchen!

Die Kinder werden sich freuen :-)

4 Kommentare

Wasserhahn auf ... Trinkwasser läuft!

Für alle unsere Facebook-Freunde ist das ein selbstverständlicher Vorgang. Viele denken wahrscheinlich viel zu selten darüber nach, wie andere ihr Wasser aufbereiten müssen, damit sie es letztlich trinken können, ohne davon krank zu werden.
1. Regenwasser auffangen oder der weite Gang zum nächstgelegenen Fluss
2. Feuerholz suchen
3. den "Ofen" beheizen
4. Wasser kochen (mindestens 20 Minuten, damit die meisten Bakterien getötet werden)
5. darauf achten, dass das Feuer während der Zeit nicht ausgeht (in der Regenzeit ein schwieriger Akt)
6. Kochen, kochen, kochen, damit stets genügend Wasser zum Trinken und zur Essenszubereitung da ist

 

Was das für ein Aufwand in einem 45-köpfigen Kinderheim ist, kann man hochrechnen.
Deswegen versuchen wir möglichst viele Familien und Kinderheime mit einem Biosand-Filter auszustatten.

Verunreinigtes Wasser oben rein.... 80 Liter Trinkwasser pro Tag kommen unten raus!

Das klingt schon eher nach unserem Wasserhahn-Prinzip, hm? 

Und dass der Filter über 10 Jahre läuft und über 99% aller Bakterien abtötet, ist einfach grandios!

Wer mehr Infos zu unseren Biosand-Filtern haben möchte, kann uns jederzeit eine Email schreiben.

1 Kommentare